Haushaltsrechnung: Immobilienkredite und Ratenkredite

Eine Haushaltsrechnung ist die Basis für einen günstigen Kredit

7 Min. Lesezeit

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Haushaltsrechnung stellt eine wichtige Basis für die Kreditaufnahme dar: Sie schafft einen Überblick über die eigenen Finanzen.
  • Die Differenz aus monatlichen Einkünften und Ausgaben ergibt den frei verfügbaren Überschussbetrag, der für die Tilgung eines Kredits eingesetzt werden kann.
  • Banken legen bei der Beurteilung eines Kreditantrags eine Haushaltspauschale zugrunde, die mitunter von der eigenen Berechnung signifikant abweichen kann.
  • Neben der Kreditwürdigkeit ist das frei verfügbare Einkommen eines der Kriterien für einen positiven Kreditbescheid.

So gehen Sie vor

  • Stellen Sie eine umfassende und realistische Haushaltsrechnung auf: Sie ist die Grundlage für eine solide Finanzierung. Das gilt für Ratenkredite ebenso wie für Immobilienfinanzierungen.
  • Planen Sie großzügig: Um die monatliche Kreditrate regelmäßig bedienen zu können, ist ein finanzieller Sicherheitspuffer wichtig, etwa für spontan anfallende Reparaturen und Rechnungen.
  • Nutzen Sie unseren Kreditrechner für Ratenkredite oder den Budgetrechner für Baufinanzierungen, um die maximale Darlehenssumme zu ermitteln.

In diesem Ratgeber:

Ich will eine Baufinanzierung.

Sie haben Ihre Immobilie gefunden oder wollen eine Finanzierung berechnen? Sichern Sie sich Top-Konditionen von über 450 Banken im Vergleich mit unserem Zinsrechner.

Was ist eine Haushaltsrechnung?

Ein neues Auto, eine moderne Einbauküche oder der Bau eines Eigenheims: Bevor Sie sich für die Aufnahme eines Kredits entscheiden, ist es essentiell, sich mit den eigenen Finanzen auseinanderzusetzen. Welches Budget steht monatlich zur Verfügung, um die monatlichen Raten des Darlehens zuverlässig, und im Falle einer Immobilienfinanzierung über viele Jahre, bedienen zu können? Der erste Schritt vor der Entscheidung über eine Kreditaufnahme sollte immer eine realistische Haushaltsrechnung sein.

Eine Haushaltsrechnung ist im Grunde nichts anderes als eine Auflistung aller regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben, bei der Sie den Überschussbetrag, also die Differenz, der beiden Positionen ermitteln. Wird ein Kreditantrag gestellt, so ist die Höhe der frei verfügbaren Mittel derjenige Betrag, der für die Zurückführung des Kredits zur Verfügung steht. Der finanzielle Spielraum bestimmt die Höhe des Darlehens, welches Sie sich leisten können.

Überblick über die eigenen Finanzen verschaffen

Nahaufnahme Hände und Oberkörper Frau mit Laptop, Taschenrechner und Quittungen
Mit einer Haushaltsrechnung verschaffen Sie sich einen Überblick, wie viel Kredit Sie sich leisten können.

Auf Grundlage einer Haushaltsrechnung berechnen Kreditinteressierte, wie viel Geld sie monatlich in die Rückzahlung ihres Kredits stecken können. Der Vorteil einer solchen Kalkulation ist neben dem Überblick über die finanzielle Situation, dass Sie möglicherweise Ausgabeposten identifizieren, die sich perspektivisch einsparen lassen, um so mit den reduzierten Ausgaben zusätzliche Mittel frei zu machen.

Auf diese Weise lassen sich schlussendlich folgende Fragen beantworten:

  • Ist eine Kreditaufnahme bzw. Kreditzusage realistisch?
  • Welche Rate können Sie problemlos bedienen?
  • Wie hoch darf der maximale Finanzierungsbetrag ausfallen?

Wie setzt sich eine Haushaltsrechnung zusammen?

Wenn Sie über eine Baufinanzierung oder über einen Ratenkredit nachdenken, gilt es, bei der Haushaltsrechnung in einer Haushaltstabelle diese zwei Posten einander gegenüberzustellen:

  • regelmäßige und zuverlässige Einnahmen
  • regelmäßige und unregelmäßige Ausgaben

Das zählt u.a. zu den Einnahmen:

  • Lohn und Gehaltszahlungen
  • Einkünfte aus Nebenjobs
  • Einkünfte aus einer selbständigen Tätigkeit
  • Einkommen aus Rente oder Pension
  • Einkommen aus Kapitalvermögen
  • Kindergeld
  • Mieteinnahmen
  • Unterhaltszahlungen
  • Sozialleistungen
  • Zinsen und Dividenden
  • sonstige Einnahmen wie Mieterträge

Einnahmen durch Elterngeld und Arbeitslosengeld

Auch wenn Geldeingänge wie Elterngeld und Arbeitslosengeld als zuverlässig gelten, so werden sie nur in Ausnahmefällen von kreditgebenden Instituten als Einnahmen berücksichtigt. Diese Zahlungen sind zeitlich stark befristet und können darum insbesondere bei Krediten mit längeren Laufzeiten wie Baufinanzierungen nicht in die Kalkulation mit einbezogen werden. Das gilt auch für unregelmäßige Einkünfte wie Prämien oder Überstundenaufschläge.

Um die Ausgaben zu berechnen, ist es wichtig, alle monatlichen Fixkosten zu addieren. Beachten Sie dabei: Falls Sie unregelmäßige Ausgaben haben, die sporadisch anfallen, rechnen Sie diese auf den Monat um. Indem Sie diese Summe zu den tatsächlich regelmäßigen Ausgaben hinzuzählen, beugen Sie Zahlungsschwierigkeiten vor.

Zu den Ausgaben zählen u.a.:

  • Wohnkosten: Kalt- und Warmmiete, Gas, Strom, Wasser, aber auch Einrichtung
  • Verpflegungskosten: Ausgaben für Lebensmittel und Restaurantbesuche
  • Lebenshaltungskosten für Kleidung, Schuhe, Medikamente und Körperhygiene
  • Ausgaben für Medien: Internet und Telefon, Handy-Verträge, TV und Streaming-Abos
  • Mobilitätskosten: Kosten für das Auto (Kfz-Versicherung, Kraftstoff, Reparaturen), Leasingverträge für Fahrrad oder E-Bike, Kosten für öffentliche Verkehrsmittel
  • Ausgaben für Freizeitgestaltung / Hobby (z. B. Mitgliedschaften in Sportvereinen)
  • Ratenzahlungen für laufende Kredite und Leasingverträge
  • Ausgaben für Versicherungen, Sparverträge
  • sonstige Kosten wie Urlaube aber auch Unterhaltsverpflichtungen oder Spenden

Haushaltsrechnung in 3 Schritten: So geht’s

Wer ein regelmäßiges Haushaltsbuch führt und seine Unterlagen stets gut sortiert hat, hat eine umfassende Haushaltsrechnung im Handumdrehen erstellt und alle Positionen schnell griffbereit. Um keine böse Überraschung zu erleben, ist es wichtig, alle Einnahmen und Ausgaben realistisch und wahrheitsgemäß zu dokumentieren. Spätestens bei einer Überprüfung der Unterlagen durch die Bank fallen sonst Diskrepanzen und inkorrekte Angaben auf.

So erstellen Sie in 3 Schritten eine übersichtliche Haushaltsrechnung:

1. Kontoauszüge analysieren

Nutzen Sie die Kontoauszüge der letzten 6 Monate, um Ihre Einnahmen und Ausgaben zu erfassen. Verlängern Sie den Erfassungszeitraum, beispielsweise auf die Ausgaben der letzten 12 Monate, wird die Kostenaufstellung noch repräsentativer. Manche Ausgaben wie Versicherungsbeiträge fallen nur einmal im Jahr an und dürfen bei der Erstellung der Kostenübersicht nicht fehlen. So entdecken Sie ggf. einen im Vorfeld unberücksichtigten Kostenaufwand, mit dem Sie sicher wiederkehrend rechnen müssen. Viele Personen werden so auch auf unnötige Kosten aufmerksam, die Sparpotential in sich bergen wie ungenutzte Abonnements, die nur einmal im Jahr abgebucht werden.

2. Tabelle erstellen

Dokumentieren Sie alle ein- und ausgehenden Positionen übersichtlich in einer Tabelle. Eine lose Zettelwirtschaft mit Belegen und Kontoauszügen ist kein geeignetes Instrument für eine transparente und zuverlässige Haushaltsrechnung. Vergessen Sie nicht, auch unregelmäßige Kosten zu erfassen. Das können zum Beispiel Ausgaben für Urlaube oder plötzlich anfallende Kosten für eine neue Waschmaschine sein. Auch plötzliche Autoreparaturen zählen zu den meist unkalkulierbaren Aufwendungen, für die Sie am besten eine realistische Rücklage bilden.

3. Ergebnis berechnen

Rechnen Sie am Ende alle Einnahmen zusammen und tragen Sie auch das Ergebnis der Gesamtausgaben ein. Die Differenz bildet Ihr frei verfügbares Einkommen. Dieses Budget stellt den finanziellen Rahmen dar, in dem Sie sich für die Aufnahme Ihres Kredits bewegen können. Der Betrag muss ausreichend hoch sein, um die monatliche Rate über die vereinbarte Laufzeit des Darlehens zuverlässig zu bedienen.

Insbesondere bei größeren Kreditsummen, wie dies bei Baufinanzierungen der Fall ist, ist die Höhe des Haushaltsüberschusses von zentraler Bedeutung: Je solventer Sie sind, desto größer die Wahrscheinlichkeit für eine Kreditzusage. Umgekehrt gilt, dass Interessenten, die nur wenig bis keinen finanziellen Spielraum am Ende des Monats übrig haben, oft mit einer Absage rechnen müssen.

Haushaltsrechnung bei der Baufinanzierung

Wohnbereich mit Esstisch und Treppe moderne Eigentumswohnung Loft
Bei einer Immobilienfinanzierung ist eine Haushaltsrechnung der erste Schritt für die Budgetplanung.

Eine Haushaltsrechnung ist vor allem bei einem geplanten Immobilienkauf bzw. einer Baufinanzierung wichtig. Die Kalkulation dient dazu, einen realistischen Budgetplan zu erstellen. Eine Immobilienfinanzierung ist mit einer großen finanziellen Belastung verbunden, die Kreditnehmende über viele Jahre an ihre Verpflichtung bindet.

Umso wichtiger ist es, einen soliden Budgetplan zu erstellen, welcher u. a. auch das zur Verfügung stehende Eigenkapital berücksichtigt. Haben Sie Ihre Haushaltsrechnung finalisiert, können Sie mit dem Kredit24 Budgetrechner einfach mit nur wenigen Angaben den für Sie maximal möglichen Darlehensbetrag kalkulieren.

Kreditrahmen berechnen mit der Haushaltspauschale

Banken nutzen eine eigene Kalkulation, um anhand einer sogenannten Haushaltspauschale zu berechnen, ob und wie hoch der Immobilienkredit von Antragstellenden ausfallen kann. Grundsätzlich ist die Haushaltsrechnung Teil der Bonitätsprüfung. Banken können so das Ausfallrisiko besser einschätzen und ein sehr geringes Risiko auch mit besseren Konditionen belohnen, so dass Kreditnehmende mit einer besseren Bonität durchaus mit günstigeren Konditionen rechnen können.

Sie kennen Ihre Finanzen am besten!

Verlassen Sie sich nicht nur auf die Kalkulation der Bank – sondern stellen Sie Ihre eigene Berechnung auf. So vermeiden Sie böse Überraschungen, zum Beispiel, wenn Ihnen der Kreditgeber ein Angebot macht, welches Ihren finanziellen Rahmen sprengt. Obwohl ein größerer Verfügungsrahmen zunächst verlockend klingt, kann er schnell zur Kostenfalle werden – und zwar dann, wenn Ihnen das Geld am Ende des Monats fehlt.

Was ist der Verbraucherpreisindex?

Die meisten Banken berechnen die Kreditwürdigkeit nicht nur anhand eines Bonitätschecks bei der Schufa. Bevor es zur Kreditvergabe bei einer Baufinanzierung kommt, nutzen diese die Haushaltspauschale und kalkulieren auf der Grundlage des sogenannten Verbraucherpreisindex (Lebenshaltungskostenindex). Das Statistische Bundesamt erhebt diesen Index jedes Jahr, um die Preisentwicklungen am Markt zu beobachten. Berechnungsgrundlage bilden die Konsumausgaben privater Haushalte. So kann genau analysiert werden, welchen Einfluss die Preisentwicklungen auf die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten in Deutschland haben.

Deshalb gilt: Ihre ganz individuellen Lebenshaltungskosten kennt die Bank nicht, da diese von Durchschnittswerten ausgeht. So werden zum Beispiel keine Mietkosten oder Beiträge für Versicherungen berücksichtigt. In der Regel gehen Banken von einem Single-Haushalt aus und berücksichtigen für diesen etwa 650 bis 800 Euro an Pauschale. Für jede weitere Person werden bis zu 250 Euro hinzugefügt.

Banken können die tatsächlichen Verhältnisse erst nach Erhalt aller erforderlichen Unterlagen berechnen. Diese geben Einblick in die monatlich individuellen und realen Einkünfte und Belastungen der Kreditnehmenden. Üblicherweise erfolgt bei der ersten Berechnung der Banken keine Korrektur nach unten, wenn es um die Haushaltspauschale geht. Diese ist im Verhältnis schon niedrig angesetzt und berücksichtigt zudem die gesetzlichen Sozialleistungen.


Kreditabsage bei überschrittener Haushaltspauschale?

Entscheidungsgrundlage bei der Bonitätsprüfung bei Immobilienkrediten sind für Banken also nicht allein die Haushaltsrechnung, auch wenn ein ausreichender finanzieller Rahmen ein wesentliches Kriterium ist. Liegt die Haushaltspauschale signifikant höher als die Haushaltsrechnung, werden Antragstellende mit einem negativen Bescheid rechnen müssen. Banken halten an Ihren Pauschalen fest, wobei diese durchaus von Kreditinstitut zu Kreditinstitut abweichen und in unterschiedlichem Umfang Teil der Bonitätsprüfung sein können.

Umso wichtiger ist es, dass Sie sich bei der Suche nach einer günstigen Baufinanzierung nicht nur auf die eigene sorgfältige Budgetplanung verlassen – Holen Sie mehrere Angebote ein und lassen Sie sich beraten.

Darauf müssen Sie bei der Haushaltsrechnung achten

Damit Sie auf Grundlage einer Haushaltsrechnung Ihren individuellen Kreditrahmen zuverlässig berechnen können, gilt folgende Grundvoraussetzung: Alle Angaben müssen der Wahrheit entsprechen.

Nur so ist es möglich, dass Sie Ihren finanziellen Spielraum realistisch einschätzen können und auch die Banken Ihnen ein passendes Angebot für Ihre Baufinanzierung unterbreiten. Wer ein zu hohes Einkommen angibt oder Ausgaben verschweigt, riskiert nicht nur die Auflösung des Kreditvertrags, sondern auch eine Schuldenfalle. Falsche oder unrealistische Angaben führen nicht selten dazu, dass Antragstellende ein unpassendes Kreditangebot erhalten. Alle Abbuchungen und Eingänge auf Ihren Kosten müssen sich mit den Angaben in Ihrer Haushaltsrechnung decken.

Wir unterstützen Sie mit unserer Kreditexpertise und langjährigen Erfahrung im Bereich Immobilienfinanzierung. Informieren Sie sich hier weiterführend zum Thema Bonität und Bonitätsprüfung, nutzen Sie unseren Budgetrechner und kontaktieren Sie uns für eine kostenlose und unverbindliche Beratung für Ihre Baufinanzierung.

Möchten Sie einen Ratenkredit ohne Zweckbindung oder einen Autokredit aufnehmen, ist eine Haushaltsrechnung der erste Schritt für eine günstige Finanzierung. Mit dem Kredit24 Kreditrechner kalkulieren Sie unkompliziert Ihren Kredit für Einbauküche, Urlaub oder Computer und finden mit dem kostenlosen Kreditvergleich direkt den passenden Kredit.

Top bewertet und vielfach ausgezeichnet.

4,90 von 5 Sternen

Basis: 17.559 Kunden

Baufi24 - Bester Finanzdienstleister Baufinanzierung laut Handelsblatt
Baufi24 - Preis-Champions_Branchengewinner - Nr. 1 der Baufinanzierer - Vermittler
Baufi24 - Fairstes Produktangebot Baufinanzierung

Mal drüber reden? Mehr als 240 Mal in Deutschland. Zum Beispiel hier:

Ostfriesland

Ostfriesland

Martin Kenning
Haupstraße 172
26639 Wiesmoor

0800 888-4411 (kostenfrei)